NAR-Seminar

Archiv

24. November 2016, 18 - 20 Uhr, Neue Universität, Grabengasse 3, 69117 Heidelberg

Thema: „Humor im Alter“ - Leben mit der Diagnose

 

Hirsch KlProf. Dr. Dr. Rolf D. Hirsch
Privatpraxis, Bonn

Humor trotz(t) Demenz

Ist auch bekannt, dass man mit Humor das Leben, seine Höhen und Tiefen, leichter nehmen kann, so bedarf es schon einer lebenslangen Aufmerksamkeit, Motivation und Übung, um Humor auch im Alter als eine wirkungsvolle Kraft und eine „Trotzmacht“ gegen den Unbill des täglichen Lebens einsetzen zu können. Eine „Humorpille“ gibt es nicht! Doch wird im Gehirn ein Netzwerk verschiedener Gebiete aktiviert, die für den Humor zuständig sind. Alles hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische. Heißt es auch, dass humorvolle Menschen länger leben sollen, so ist es doch gewiss, dass sie ihr Leben nicht nur besser bewältigen, sondern auch ernstheiter genießen können: „Ein bisschen geht immer“....

 

Klie KlProf. Dr. Thomas Klie
Evangelische Hochschule Freiburg

Menschenfreundlicher Umgang mit Demenz

Die Mehrdeutigkeit von Situationen zu erfassen, Umdeutungen von mit Scham besetzten oder als peinlich erlebten Situationen vornehmen zu können: das ist für alle von Demenz Betroffenen, Menschen mit Demenz selbst und ihre Angehörigen aber auch die professionellen Begleiter eine wichtige Voraussetzung, mit den Kränkungen und Unwägbarkeiten der Demenz menschfreundlich umzugehen.  Es ist auch eine wesentliche Qualifikation für einen professionellen Umgang mit Menschen mit Demenz, neben dem vielen Fachwissen und der Empathiefähigkeit, die Fähigkeit des Humors zu entwickeln: nicht einen zynischen verächtlich machenden, sondern einen menschenfreundlichen. Die Cartoons, die Peter Gaymann mit Thomas Klie für den Kalender Demensch seit Jahren gestaltet dienen als Material für Reflektionen zum Thema Demenz und Humor.

 

Briand KlMarcel Briand
Dipl. Pflegefachmann mit Schwerpunkt Demenzbetroffene und sterbende Menschen, Bern, Schweiz

Von unverschämter Achtsamkeit – Humorvolle Interaktion in der Pflege und Begleitung

Sich mit dem Thema Humor zu beschäftigen, bedeutet die Perspektive zu verändern. Bedeutet, die gewohnten Pfade zu verlassen und sich auf ein neues Terrain zu begeben; Die Dinge, die Geschehnisse des Alltags und oft auch sich selber aus einer anderen Richtung zu betrachten.

In seinem Vortrag wird der Referent seine Methoden des Tiefen-Humors und des Inner-Clowning, sowie einige einfache Humorinstrumente für den Alltag vorstellen.

 

Minipfeil Rotflyer

 

 

Das nächste NAR-Seminar findet statt am 9. März 2017 von 17.00 bis 19.00 Uhr

Thema: "Prävention im Alter"

  • Integriertes Alltagstraining: Der Alltag als Fitnessstudio
    Dr. Michael Schwenk, Universität Heidelberg
     
  • Ernährung im Alter: Wichtig oder unwichtig?
    Prof. Dr. Jürgen M. Bauer, Universität Heidelberg
     
  • Kognitiver Aufbau: Neuronale Plastizität macht’s möglich!
    Prof. Dr. Patric Meyer, SRH Heidelberg

 

 

 

Sprung nach oben

 

 

Archiv:

(mit Möglichkeit zum Videovortrag)

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 09.11.2016
zum Seitenanfang/up