Graduiertenkolleg Demenz

Logo Demenz

 
Veranstaltungen

Mi, 04.10.2017

13:00 Uhr

Vortragsreihe „Literatur und Demenz”

Andrea Germann, M.A., Netzwerk AlternsfoRschung, Universität Heidelberg

Mi, 08.11.2017

13:00 Uhr

Vortragsreihe „Literatur und Demenz”

Andrea Germann M.A., Netzwerk Alternsforschung

Do, 09.11.2017

17:00 Uhr

NAR-Seminar: Warten auf ... Gedanken und Anregungen zu sinnerfüllter Gestaltung des Alter(n)s

Christine Keller, Prof. Dr. Theo Hartogh, Jochen Schmauck-Langer, Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse

Alle Termine & Veranstaltungen

Interview des Monats

Interview vom 11. Mai 2017 zum NAR-Seminar
„Demenz – literarisch und ethisch betrachtet“
(durchgeführt von Andrea Germann)  

Wenderoth



Andreas Wenderoth
Autor und Journalist, Berlin

 
Bibliothek

Öffnungszeiten:

Die Bibliothek ist geöffnet am:
Mo, Di, Do und Fr
von 08.00 bis 13.00 Uhr
Mi von 08.00 bis 11.00 Uhr

Das Sekretariat ist geöffnet am:
Mo bis Fr von 08.00 bis 13.00 Uhr

Die Bibliothek und das Sekretariat bleiben von 08.08.-27.08.2017 geschlossen.

 
Broschüre zum NAR

Das Netzwerk AlternsfoRschung

Altern als Folge von Alterungsprozessen ist beeinflussbar, Alter nicht. Da Altern den Menschen in seiner Gesamtheit betrifft, haben wir das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) gegründet, um interdisziplinär die verschiedenen Aspekte des Alterns zu untersuchen. Der Schwerpunkt des NAR liegt derzeit auf biologischer, medizinischer, psychologischer, soziologischer und ökonomischer Alternsforschung.

 

Oma Kreuzschraffur

Ankündigungen

+ + 10 Jahre NAR + 10 Jahre NAR + + 10 Jahre NAR + + 10 Jahre NAR + 10 Jahre NAR + +
 

 

28.08.2017

NAR-Nachwuchsgruppe „Bewegung, körperliche Leistung und Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte“ mit acht Beiträgen auf der diesjährigen Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) vertreten

Die Nachwuchsgruppe von Dr. Michael Schwenk ist mit acht wissenschaftlichen Beiträgen (sieben Vorträge und ein Poster) auf dem 29. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) vertreten. Die DGG Konferenz bietet in Keynote Lectures, Symposien und Vorträgen neue Informationen zu aktuellen und grundlegenden Themen der Altersmedizin. Die Nachwuchsgruppe ist mit Themen aus den zentralen Forschungsfeldern "Körperliches Training" und "Mobilität und Technologie" vertreten. Die Beiträge adressieren innovative Konzepte des „alltagsintegrierten, nachhaltigen, körperlichen Trainings“, moderne ICT-basierte Trainingsverfahren, kosteneffiziente Aktivitätsprogramme sowie neue sensor-basierte Assessmentmethoden.

Die Konferenz findet vom 28. -30. September in Frankfurt statt.
Weitere Informationen finden sich hier.

 

Kontakt I Nachwuchsgruppenleiter Dr. Michael Schwenk I Tel. +49 6221 54 8248

 

21.08.2017

NAR-Seminar I Warten auf... Gedanken und Anregungen zu sinnerfüllter Gestaltung des Alter(n)s

NAR-Seminar I Universität Heidelberg I 09.11.2017
Unser 37. NAR-Seminar mit Thema " Warten auf... Gedanken und Anregungen zu sinnerfüllter Gestaltung des Alter(n)s"
findet statt am Donnerstag, 09. November 2017, von 17.00 - 19.00 Uhr, der genaue Standort wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

  • Warten auf... Gedanken und Anregungen zu sinnerfüllter Gestaltung des Alter(n)s
    Christine Keller, M.Sc., Netzwerk AlternsfoRschung, Universität Heidelberg
  • Musizieren im Alter, Miteinander musizieren – gemeinsam lernen
    Prof. Dr. Theo Hartogh, Universität Vechta
  • Sinn und Sinnlichkeit – Eine andere Möglichkeit zur teilhabeorientierten Kommunikation
    Jochen Schmauck-Langer, FH Münster
  • Podiumsdiskussion
    Moderation Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg

Moderation I Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther I Tel. +49 6221 54 6845

 Minipfeil Rotflyer

 

20.06.2017

NAR-Vortragsreihe

NAR-Vortragsreihe I Literatur und Demenz I Netzwerk AlternsfoRschung I Start 04.10.2017
Unsere neue Vortragsreihe „Literatur und Demenz“ mit Andrea Germann beginnt am
Mittwoch 04.10.2017, um 13.00 Uhr und Raum 120 des Netzwerk AlternsfoRschung in der Bergheimer Str. 20, 69115 Heidelberg.

Die Termine finden immer mittwochs von 13.00-15.00 Uhr statt.

  • 04.10.2017 I Demenz für Anfänger I Zora Debrunner
  • 08.11.2017 I Unter Tränen gelacht I Bettina Tietjen
  • 20.12.2017 I Der alte König in seinem  Exil I Arno Geiger
  • 10.01.2018 I Vatter baut ab I Bernd Eichmann
  • 07.02.2018 I Haus voller Wolken I Jan Stressenreuter
  • 07.03.2018 I Demenz: Abschied von meinem Vater, Vatermord, Du sollst sterben dürfen I Tilmann Jens

Verantwortlich I Andrea Germann M.A. I Netzwerk Alternsforschung I Tel. +49 6221 54 8139

 

Aktuell

 

01.09.2017

Gelingendes Altern I Das Netzwerk AlternsfoRschung feierte sein zehnjähriges Bestehen

UNISPIEGEL der Universität Heidelberg I Ausgabe 2/2017
Wohnen im Alter, Psychotherapie im Pflegeheim oder gemeinsame Risikofaktoren für Schlaganfall, Parkinson und Demenz – das sind nur einige der zahlreichen und vielfältigen Themen, mit denen sich Wissenschaftler im Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg beschäftigen. Über der gesamten Forschung des NAR steht die zentrale Frage »Wie kann gutes Altern gelingen?«...

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

Minipfeil RotPDF-Unispiegel
Minipfeil Rotvideo
 
28.08.2017

am Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) und am Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Heidelberg (AGAPLESION Bethanien Krankenhaus) ist zum 01.11.2017 eine Projektstelle zu besetzen

Post-doc Stelle Ernährungswissenschaften und Sportwissenschaften

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung des systematischen Reviews/Meta-Analyse
  • Koordination der Arbeit mit den Projektpartnern in den Bereichen Ernährungswissenschaften, Sportwissenschaften, Geriatrie, Gerontologie, Biometrie
  • Erstellung von wissenschaftlichen Publikationen zur diesem Forschungsprojekt

Ihr Profil:

  • Promotion im Fach Ernährungswissenschaften, Sportwissenschaften, Physiotherapie oder verwandte Disziplin.
  • Gute Kenntnisse in der Erstellung von systematischen Reviews/Meta-Analysen

Dauer: Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet.

Kontakt: Dr. Michael Schwenk, Telefon 06221 54-8248, Prof. Dr. Jürgen M. Bauer, Telefon 06221 319-1501

Bewerbungsfrist: 15. September 2017

Minipfeil RotPDF-Version
 
16.08.2017

Mitschnitt I Öffentliches Seminar zum Thema „Demenz - literarisch und ethisch betrachtet“

SWR4 Baden-Württemberg I 27.07.2017
Mitschnitt  mit dem O-Ton von Frau Andrea Germann zum 36. NAR-Seminar vom 27.07.2017 mit Thema  "Demenz - literarisch und ethisch betrachtet", zu hölren ab der 2.35 Minute.

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 

01.08.2017

Wir brauchen lebenslang Anregungen

Spiegel Wissen I 03.2017
Warum es wichtig ist, möglichst lange im Arbeitsleben zu bleiben und offen für Anregungen zu sein, erläutert der Alzheimer-Forscher Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther in einem kürzlichen Spiegel-Wissen-Interview.

 Minipfeil Rotzum Interview

 
14.07.2017

Öffentliches Seminar zum Thema „Demenz - literarisch und ethisch betrachtet“

PRESSEMITTEILUNG der Universität Heidelberg I 13.07.2017
Wissenschaftler des Netzwerks AlternsfoRschung der Universität Heidelberg im Gespräch mit Autoren
Seit der Entdeckung der Alzheimer-Krankheit hat das Thema Demenz immer wieder Eingang in die Literatur gefunden. Inzwischen gibt es eine große Bandbreite an Büchern, in denen Erfahrungen mit Betroffenen in Form von Berichten oder Fiktion erzählerisch verarbeitet werden. Der literarische und ethische Umgang mit Demenz ist Thema eines öffentlichen Seminars, zu dem das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am Donnerstag, 27. Juli 2017, einlädt. Neben zwei Vorträgen von Experten erläutern Zora Debrunner und Andreas Wenderoth, die über an Demenz erkrankte Angehörige geschrieben haben, ihre Perspektive. Die zweistündige Veranstaltung „Demenz – literarisch und ethisch betrachtet“ findet in der Neuen Aula der Neuen Universität statt und beginnt um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei, nach den Beiträgen sind Fragen an die Fachleute möglich.

Bei der Veranstaltung erklärt zunächst Prof. Dr. Bert Heinrichs vom Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn, warum die Frage nach einem ethisch angemessenen Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen schwierig zu beantworten ist. Andrea Germann, Doktorandin am NAR, zeigt auf, wie vielfältig Bilder von Demenz in der „Schönen Literatur“ dargestellt werden. Im Anschluss an ihren Vortrag führt sie ein Gespräch mit den beiden Autoren. Der Journalist Andreas Wenderoth beschreibt in seinem Buch „Ein halber Held. Mein Vater und das Vergessen“ auf einfühlsame Weise auch die kreativen Seiten der Krankheit. Die Schweizer Bloggerin Zora Debrunner, deren Beiträge über ihre an Demenz erkrankte Großmutter als Buch veröffentlicht wurden, sieht in ihrer Autorentätigkeit die Möglichkeit, sich an das zu erinnern, was einmal war und was langsam verloren geht. Debrunners Buch „Demenz für Anfänger“ wird zudem am 4. Oktober zum Start der NAR-Vortragsreihe „Literatur und Demenz“ besprochen.

Im Netzwerk AlternsfoRschung beschäftigen sich Geistes- und Naturwissenschaftler sowie Mediziner und Ökonomen interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Alterns.

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 
11.07.2017

Hirschhausens Check-up. 1 I Wie gutes Altern gelingt!

ARD I 12.06.2017
Was bedeutet es, alt zu werden? Stimmen unsere Vorstellungen vom Altern? Und was hilft uns, möglichst gut zu altern? Eckart von Hirschhausen geht diesen Fragen nach und zieht dafür ins Altersheim – in Folge 1 von "Hirschhausens Check-up".
U.a. mit Prof. Dr. Hans-Werner Wahl...

Kontakt I Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 

10.07.2017

Heidelberger Dissertation mit Südwestmetall-Förderpreis ausgezeichnet

PRESSEMITTEILUNG der Universität Heidelberg I 25.04.2017
Die Heidelberger Wissenschaftlerin Dr. Laura Schmidt hat für ihre Doktorarbeit zum Thema „Technikhandhabung im höheren Alter aus psychologischer Perspektive“ den Südwestmetall-Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2017 erhalten. In ihrer an der Universität Heidelberg entstandenen Dissertation geht Dr. Schmidt der Frage nach, vor welche Herausforderungen ältere Menschen die Nutzung von Technik im Alltag stellt...

Kontakt I Dr. Laura Schmidt I Tel. +49 6221 54 7297

 

05.07.2017

Interview zum Thema „Ältere Menschen sind so fit wie noch nie“

FRANKFURTER RUNDSCHAU I 30.06.2017
Alter – das verbinden die meisten mit Verlust von Gesundheit, Leistung und Attraktivität, mit Gebrechlichkeit und dem bedrohlich näherkommenden Ende. Über einen Menschen zu sagen, er oder sie sei „alt“ klingt nicht nett, sondern oft abfällig. Das vorherrschende Bild
vom Alter sei falsch und viel zu stark von negativen Klischees geprägt, sagt dagegen Hans-Werner Wahl, Alternsforscher an der
Universität Heidelberg....

Kontakt I Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127 I Interview geführt von Pamela Dörhöfer

 

21.06.2017

Interview zum Thema "Alt werden und jung bleiben"

SWR2 Impuls I 26.05.2017
Wir werden nicht nur deutlich älter als die Generationen vor uns, sondern das Älterwerden funktioniert heute ganz anders. Wie, das erklärt der Alternsforscher und Buchautor Prof. Hans-Werner Wahl in seinem neuen Buch: " Die Psychologie des Alterns"...

Kontakt I Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127 I Interview geführt von Ralf Caspary

 
23.05.2017

Das eigene Altern erleben

RHEIN-NECKAR-ZEITUNG I 23.05.2017
Bericht zum Tag der offenen Tür des Netzwerks AlternsfoRschung ...

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 
23.05.2017

„Man darf den Senioren nicht zu viel Arbeit abnehmen“

RHEIN-NECKAR-ZEITUNG I 20./21.05.2017
Ursula Lehr und Andreas Kruse im Gespräch. Ein Festvortrag anläßlich des 10 jährigen Bestehens des NAR...

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 
22.05.2017

Interview zum Thema "Alt werden und jung bleiben"

SWR2 Wissen I Aula I 16.04.2017
Wer heute mit 65 in Rente geht, hat noch eine lange Lebensphase vor sich, die mit Chancen, Herausforderungen und natürlich auch Einschränkungen verbunden ist. Altwerden ist heute mit neuen Imperativen verbunden: Bleibe jung und aktiv, erlebe und lerne Neues, bilde dich weiter fort! Prof. Hans-Werner Wahl, Direktor des Netzwerks AlternsfoRschung an der Universität Heidelberg beschreibt Chancen und Gefahren dieses Paradigmenwechsels...

Kontakt I Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 
17.05.2017

Autorenlesung

Buchhandlung Thalia Mannheim I 22.05.2017
Prof. Dr. Hans-Werner Wahl stellt sein neues Buch "Die neue Psychologie des Alterns" vor.
Die Autorenlsung findet statt am 22.05.2017, in der Buchhandlung Thalia Mannheim - Planken P 7 22.
Beginn ist um 20.30 Uhr.

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 

10.05.2017

Vom richtigen Umgang mit dem „jungen Alter“ und dem „alten Alter“

PRESSEMITTEILUNG der Universität Heidelberg I 04.05.2017
Menschen in Deutschland altern heute später, länger und anders als frühere Generationen. Mit der Frage, wie man am besten mit der langen Phase des höheren Lebensalters umgeht, beschäftigt sich Prof. Dr. Hans-Werner Wahl, Alternsforscher an der Universität Heidelberg, in einer neuen Publikation. Der Wissenschaftler stellt darin aktuelle Befunde der Neuen Alternspsychologie vor. Vor dem Hintergrund eines neuen Verständnisses von Altern plädiert er dafür, sich bereits frühzeitig auf eine längere Alternsphase einzustellen, um bis zum Ende ein autonomes und reflektiertes Leben führen zu können...

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 

10.05.2017

Was heißt hier alt?

PSYCHOLOGIE HEUTE I 05/2017
Vergessen Sie, was Sie bislang über das Altwerden gedacht haben. Die neue Psychologie dieser Lebensphase zeigt: Wir werden heute anders und besser alt als die Generationen vor uns.
Und: Die Alten gibt es nicht mehr!...

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 

28.04.2017

Warum dürfen wir uns auf das Alter freuen, Herr Wahl?

MANNHEIMER MORGEN I 23.04.2017
Älterwerden scheint heute zwei völlig verschiedene Gesichter zu haben. Auf der einen Seite gibt es eine zahlenmäßig keinesfalls geringe Gruppe von älteren Menschen, die hilfe- oder pflegebedürftig, einsam und in ihren geistigen Leistungen schwerwiegend eingeschränkt sind. Auf der anderen Seite kommt uns heute in vielen Schattierungen ein weitgehend gesundes „neues“ Alter entgegen...

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 

11.03.2017

Prävention im Alter, 35. NAR-Seminar

RHEIN-NECKAR-ZEITUNG I 09.03.2017
Da die Menschen immer älter werden, gewinnen auch Vorbeugung und Maßnahme der Gesundheitsförderung für ein höheres Lebensalter zunehmend an Bedeutung...

 Minipfeil Rotweiter zum Originalartikel

08.03.2017

Die Einnahme potentiell ungeeigneter Medikamente steht im Zusammenhang mit einer erhöhten Sterblichkeit älterer Menschen

JAMDA I 01.03.2017
Potenziell ungeeignete Medikamente (PIM) sind Arzneimittel, die für ältere Menschen ein unnötig hohes Risiko darstellen. Zu diesem Ergebnis kommt die systematische Übersichtsarbeit der Nachwuchsforschungsgruppe um Prof. Dr. Ben Schöttker. Wie die Erstautorin Clarissa Muhlack, wissenschaftliche Mitarbeiterin am NAR, erläutert, sei die Sterblichkeit der Studienteilnehmer, die PIM eingenommen haben, 1,6-mal höher als die Sterblichkeit derjenigen, die diese Medikamente nicht eingenommen haben. Mithilfe eines neuen Analysedesigns konnten die NAR-Forscher auf die Verzerrungsfehler in der Mehrzahl der durchgeführten Studien hinweisen und die bisherige Annahme, dass PIM gut verträglich seien und keinen Einfluss auf Sterblichkeit hätten, in Zweifel ziehen. „Unsere Ergebnisse unterstreichen einmal mehr, dass PIM bei älteren Menschen vermieden werden sollten“, erklärt die Pharmazeutin...

Kontakt I Autorin Clarissa Muhlack Doktorandin am Netzwerk AlternsfoRschung I Tel. +49 6221 54 8143

Minipfeil Rotweiter zum Originalartikel

 

23.02.2017

Leichte kognitive Beeinträchtigung, ein Krankheitsstadium, das oft der Alzheimer Erkrankung vorausgeht, kann mithilfe eines eigenverwalteten Virtual-Reality-Gehirntrainingsspiels ferndiagnostiziert werden

JAD I 20.02.2017
Zum ersten Mal ist es den Forschern am Netzwerk Alternsforschung und der Aristoteles-Universität Thessaloniki gelungen, den Beginn kognitiver Beeinträchtigung mithilfe eines eigenverwalteten Virtual-Reality-Gehirntrainingsspiels zu diagnostizieren. Während das bisherige Diagnoseverfahren in Anwesenheit eines Fachspezialisten erfolgte und durch zusätzliche neuropsychologische Untersuchungen ergänzt werden musste, konnte die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Magda Tsolaki ein Anwendungssystem entwickeln, das zusätzliche Tests entbehrlich macht. Nach Stelios Zygouris, dem Erstautor der Studie und Doktoranden am NAR, zeigen sich erste kognitive Störungen vor allem bei der Ausführung komplexer Tätigkeiten, wozu vor allem Kauf- und Bezahlvorgänge gehören. Zu diesem Zweck wurde ein virtuelles Spiel entwickelt, das die Einkaufssituation in einem Supermarkt modelliert. Die hohe diagnostische Genauigkeit wurde durch Untersuchungen an Probanden bestätigt...

Kontakt I Stelios Zygouris Research Psychologist, PhD candidate, Aristotle University of Thessaloniki/ Network Aging Research I Tel. +30 2310 351 451

Minipfeil Rotmore

 

NAR vergibt 11 Promotionsstipendien im Rahmen des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Graduiertenkollegs "Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus"

Das zum 01.02.2016 bewilligte Graduiertenkolleg „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ wird für die Dauer von 5 Jahren von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther, PD Dr. Jürgen Bauer und Dr. Birgit Teichmann. Ziel des Graduiertenkollegs ist die Erforschung innovativer Ansätze für den Umgang mit Demenz im Akutkrankenhaus. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Kolleg sollen neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Förderung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz während und nach dem Aufenthalt im Akutkrankenhaus erarbeitet werden. 

Minipfeil Rot weiter

 

19.10.2016

Informations- und Mitmachtag für Senioren

RHEIN-NECKAR-ZEITUNG I 11.10.2016
Am Freitag, den 7. Oktober 2016, fand die Informationsveranstaltung „In Bewegung lebenslang. Informations- und Mitmachtag für Seniorinnen und Senioren“ im Haus am Harbigweg in Kirchheim statt. Das bunte Programm ermöglichte es allen Interessierten, sich über das Thema „Gesundheit und Bewegung zu informieren“ und zahlreiche Angebote der Sportvereine auszuprobieren. Der NAR-Sportwissenschaftler Dr. Michael Schwenk, der vom Heidelberger Amt für Soziales und Senioren eingeladen wurde, verriet einige Tipps, wie ältere Menschen mit einfachen Übungen ihre körperliche Fitness verbessern können...

 Minipfeil Rotweiter

 

21.09.2016

Sendungsankündigung "Was hilft bei Alzheimer?"

Sendung am Mi, 21.9. | 8.30 Uhr, SWR2
Der diesjährige Welt-Alzheimertag findet diesmal unter dem Motto „Jung und Alt bewegt Demenz“.
Radio SWR 2 widmet am 21. September 2016 eine Sendung dem Thema Alzheimer Krankheit.
Im Fokus stehen Früherkennungsmethoden und Schutzfaktoren.

Zu Gast I Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther

Minipfeil Rotweiter

 

kutsubinas: E-Mail
Letzte Änderung: 12.09.2017
zum Seitenanfang/up