Prof. Dr. Hans-Werner Wahl

WahlProf. Dr. Hans-Werner Wahl I Seniorprofessor
Netzwerk AlternsfoRschung, Universität Heidelberg

Bergheimer Straße 20
69115 Heidelberg, Germany

Tel: +49 (0)6221 54 8127
wahl(at)nar.uni-heidelberg.de

 

 

Prof. Dr. Hans-Werner Wahl ist Psychologe, Seniorprofessor und Direktor des Netzwerks Alternsforschung der Universität Heidelberg. Zuvor leitete er von 2006 bis 2017 die Abteilung für Psychologische Alternsforschung am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg. Er promovierte 1989 an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Altern und Umwelt, Adaptationsprozesse im späten Leben, die Rolle subjektiven Alternserlebens sowie den Umgang mit chronischen Verlusten, speziell Sensorik- und Mobilitätseinbußen. Er ist Autor / Mitautor / Herausgeber von mehr als 360 Publikationen, davon mehr als 190 Originalarbeiten (h-Index = 35). Von 2004 bis 2017 war er Mitherausgeber des European Journal of Ageing. Seine Beiträge sind mehrfach ausgezeichnet worden, so 2009 mit dem M. Powell Lawton Award der Amerikanischen Gerontologischen Gesellschaft, bei der er auch Fellow-Status besitzt. Er war auch Fellow des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg. 2019 erhielt er den Advanced Scholar Award: Socio-behavioral Sciences der International Association of Gerontology and Geriatrics, European Region.

Minipfeil RotAusführlicher Lebenslauf
Minipfeil RotPsychologisches Institut

 

Ausbildung und professioneller Werdegang

  • 1981 Diplom in Psychologie, Universität Heidelberg
  • 1989 Promotion in Psychologie, Freie Universität Berlin
  • 1995 Habilitation im Fach Psychologie an der Universität Heidelberg
  • 1997-2005 Professor für Soziale und Ökologische Gerontologie am Deutschen Zentrum für Alternsforschung an der Universität Heidelberg
  • 2006-2017 Professor für Psychologische Alternsforschung, Psychologisches Institut, Universität Heidelberg
  • seit 2017 Seniorprofessor am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg

 

Forschungsschwerpunkte

  • Erleben des Alternsprozesses in einer Lebensspannenperspektive
  • Entwicklungspsychologie chronischer Funktionsverluste im hohen Lebensalter
  • Altern und die Rolle des physisch-technischen Kontexts
  • Fragen der angewandten Gerontologie und Interventionsgerontologie

 

European Journal of Ageing

 

Auswahl rezenter Publikationen

  • Wahl, H.-W. & Gerstorf, D. (2018). A conceptual framework for studying COntext Dynamics in Aging (CODA). Developmental Review. Online-published. doi.org/10.1016/j.dr.2018.09.003.
  • Wahl, H.-W & Schilling, O. (2018). Hohes Alter (Überarbeitung des Kapitels aus der 7. Auflage). In W. Schneider & U. Lindenberger (Oerter/Montada), Entwicklungspsychologie (8. Auflage, S. 319-344). Weinheim: Beltz Verlag.
  • Diehl, M. K., Wahl, H.-W. & Freund, A. (2017). Ecological validity as a key feature of external validity in research on human development: Introduction to the Special Issue on `Ecological Validity in Developmental Research'. Research in Human Development, 14, 177-181.
  • Dutt, A. J., Gabrian, M. & Wahl, H.-W. (2018). Awareness of age-related change and depressive symptoms in middle and late adulthood: Longitudinal associations and the role of self-regulation and calendar age. Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 73, 944-953. https://doi.org/10.1093/geronb/gbw095
  • Dutt, A. J., Wahl, H.-W., & Rupprecht (2018). Mindful vs. mind full: Processing strategies moderate the association between subjective aging experiences and depressive symptoms. Psychology and Aging, 33, 630-642. doi: http://dx.doi.org/10.1037/pag0000245
  • Jansen, C. P., Diegelmann, M., Schilling, O. K., Werner, C., Schnabel, E.-L., Wahl, H.-W. & Hauer, H. (2018). Pushing the boundaries: A physical activity intervention extends sensor-assessed life-space in nursing-home residents. The Gerontologist, 58, 979-988. doi:10.1093/geront/gnx136.
  • Schmidt, L. & Wahl, H.-W. (2018). Predicting performance in technology-based tasks in older adults with mild cognitive impairment and healthy controls: The role of self-efficacy and obsolescence. The Gerontologist. Online-published. doi: 10.1093/geront/gny062
  • Siebert, J. S., Wahl, H.-W, Degen, C., & Schröder, J. (2018). Attitude toward own aging as a risk factor for cognitive pathology in old age: 12-year evidence from the ILSE study. Psychology and Aging, 33, 461-472.
  • Wettstein, M., Wahl, H.-W. & Heyl, V. (2018). 4-year reciprocal relationships between personality and functional ability in older adults with and without sensory impairment: Focus on neuroticism and agreeableness. Aging and Mental Health, 22, 834-843. http://dx.doi.org/10.1080/13607863.2017.1318259

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 15.05.2020
zum Seitenanfang/up