!!! Neues Messverfahren !!!
 
 
 
 
 
Veranstaltungen

Do, 25.07.2019

17:00 Uhr

NAR-Seminar: Wie lange können wir leben?

Dr. Daniel Kreft, Prof. Dr. Andreas Simm, Dr. Christoph Rott

Do, 01.08.2019

09:00 Uhr

Mit dem NAR Demenz-Partner werden!

Dr. Birgit Teichmann

Do, 01.08.2019

13:00 Uhr

Mit dem NAR Demenz-Partner werden!

Dr. Birgit Teichmann

Alle Termine & Veranstaltungen

Interview des Monats

Interview vom 29.04.2019 zum 42. NAR-Seminar
"Wie lange können wir leben
",
durchgeführt von Julia Schneider

Dr. Christoph Rott 
Universität Heidelberg
 

 
Bibliothek

Öffnungszeiten:

Die Bibliothek ist geöffnet am:
Mo bis Fr von 08.00 bis 13.00 Uhr

Das Sekretariat ist geöffnet am:
Mo bis Fr von 08.00 bis 13.00 Uhr

 
Broschüre zum NAR

NAR I Netzwerk AlternsfoRschung

Altern als Folge von Alterungsprozessen ist beeinflussbar, Alter nicht. Da Altern den Menschen in seiner Gesamtheit betrifft, haben wir das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) gegründet, um interdisziplinär die verschiedenen Aspekte des Alterns zu untersuchen. Der Schwerpunkt des NAR liegt derzeit auf biologischer, medizinischer, psychologischer, soziologischer und ökonomischer Alternsforschung.

 

Oma Kreuzschraffur

 

News

11.06.2019

Nächstes NAR-Seminar I 25.07.2019 I 17.00-19.00 Uhr

Unser nächstes NAR-Seminar zum Thema "WIE LANGE KÖNNEN WIR LEBEN?"
findet am Donnerstag, 25. Juli 2019, von 17.00 - 19.00 Uhr statt.

  • Immer älter, immer kränker?
    Trends und Potentiale der Lebenserwartungs- und Gesundheitsentwicklung aus demographischer Perspektive

    Dr. Daniel Kreft, Institut für Soziologie und Demographie, Universität Rostock
  • Ewig leben aus biologischer Sicht – Hirngespinst oder mögliche Zukunft?  
    Prof. Dr. Andreas Simm, Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Hundertjährige im Spannungsfeld von Biologie und Psychologie
    Dr. Christoph Rott, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg

Kontakt I Taisiya Baysalova I Tel. +49 6221 54 8101 

 Minipfeil Rotflyer

 

08.06.2019


Mit dem NAR Demenz-Partner werden!

Ab August 2019 bietet das NAR regelmäßig kostenlose Kompaktkurse der Initiative „Demenz Partner“ an. Diese vermitteln Grundwissen über Demenz und Sicherheit im Umgang mit betroffenen Menschen. Ziel der Initiative ist es, die Wahrnehmung von Menschen mit Demenz gesamtgesellschaftlich zu verändern.

Zum ersten Mal findet der Kurs am 01.08.2019 im NAR (Raum 120) statt. Zum Start der Initiative wird der 90-minütige Kompaktkurs jeweils um 9 Uhr, 13 Uhr und 17 Uhr angeboten. Aufgrund begrenzter Platzzahl ist eine Anmeldung unter demenzpartner@nar.uni-heidelberg.de oder telefonisch unter 06221 54 8101 unter Angabe der gewünschten Kurszeit erforderlich.

Aktuell

 
12.07.2019

Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für die Innovation in der Altenhilfe

Dr. Carl-Philipp Jansen, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Netzwerks Alternsforschung, erhält den „Cäcilia-Schwarz-Förderpreis des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. für Innovation in der Altenhilfe“

Er wurde für seine Dissertation ausgezeichnet, in der er sich mit der Erfassung und Modifikation von Bewegungsverhalten in der stationären Altenpflege auseinandergesetzt hatte.

„Ich bin unglaublich stolz darauf, dass unsere Arbeit durch diese Auszeichnung eine besondere Würdigung 'aus der Praxis' erhält. Dadurch wird es zu mehr als nur Forschung“, so der NAR-Sportwissenschaftler in seiner Dankesrede.

Die Preisverleihung fand am 19. Juni 2019 in Berlin statt.

Foto: Holger Groß

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 

12.07.2019

Alt werden und jung bleiben

RUPERTO CAROLA I 14/2019
„Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss!“ – so sang Udo Jürgens in den 1970er-Jahren. Heute könnte die Zeile auch „Mit 77 Jahren ...“ lauten, denn was früher noch als „Greis“ galt, wird nun als „fortgeschrittener Erwachsener“ angesehen, und wer heute 70 Jahre alt ist, ist gesundheitlich auf dem gleichen Stand wie vor 30 Jahren ein 60-Jähriger. Auch wenn das sogenannte chronologische Alter ein objektiv messbarer Indikator ist, kann man es also auch relativ sehen. Das Verhältnis zwischen absolutem und relativem Alter spielt eine wichtige Rolle in einer umfangreichen Langzeitstudie, die Heidelberger Wissenschaftler seit Anfang der 1990-er Jahre durchführen.

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 

12.07.2019

Tun und lassen Strategie

FOCUS-Online I 09.06.2019

Der Alternsforscher und NAR-Direktor
Prof. Dr. Hans-Werner Wahl verrät die Formel für ein langes Leben.

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 
02.04.2019

Wie Alzheimerforscher den verhängnisvollen "Stafettenlauf im Hirm" bekämpfen wollen

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG I 29.03.2019
Gegen Alzheimer ist kein Kraut gewachsen. Zu diesem Schluss kommt, wer in den letzten Jahren die Forschung auf diesem Gebiet verfolgt hat. Bereits mehr als 100 Substanzen sind in klinischen Studien gescheitert. Die letzte Zulassung für einen Wirkstoff erfolgte 2003 – für ein Medikament, das «nur» die Symptome der Erkrankung mindert. Damit steht bis heute...

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 
18.03.2019

Advanced Scholar Award 2019

Der NAR-Direktor Prof. Dr. Hans-Werner Wahl erhält den diesjährigen „Advanced Scholar Award: Socio-Behavioral Sciences“ der International Association of Gerontology and Geriatrics, European Region (IAGG-ER). Die Preisverleihung findet im Rahmen des 9. IAGG-ER-Kongresses am 23. Mai 2019 in Göteborg (Schweden) statt.

Kontakt I Prof. Dr. Hans-Werner Wahl I Tel. +49 6221 54 8127

 
18.03.2019

Das NAR erhält ein Originalbild der Heidelberger Künstlerin

Die Heidelberger Malerin Elisabeth von Mutius (1917-2003) war ihr Leben lang eine aktive Künstlerin und arbeitete bis zu ihrem Tod, trotz schwindenden Augenlichts und schweren Herzinfarkts weiter an ihren Bildern. Das Aquarell „Die alte Augenklinik“, das dem NAR von ihrem Neffen Dr. Ernst-Albert Scharffenorth überreicht wurde, soll nun an die Heidelberger Künstlerin erinnern und uns alle ermutigen, auch im Alter nach den Wegen der Selbstverwirklichung zu suchen.

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

Minipfeil Rotweiter zum pdf

14.12.2018

Das verflixte Problem I Klimawandel und Gesundheit

RUPERTO CAROLA I 13/2018
Das scheinbar abstrakte Problem Klimawandel wird während Hitzeperioden wie im Sommer 2018 plötzlich greifbar - wenn die extreme Hitze zur Belastung für den Körper wird. Dass Hitze und Hitzewellen sich stark auf die Sterblichkeit vor allem älterer Menschen auswirken, ist ausführlich untersucht und belegt. Der bisher noch deutlich weniger erforschten Frage, wie hitzebedingte Gesundheitsschäden und Todesfälle verhindert werden können, gehen Heidelberger Gesundheitswissenschaftler nach.

Die Autorin des Artikels Alina Herrmann war von 2012 bis 2017 Mitglied im Doktorandenkolleg des Netzwerks Alternsforschung (NAR). Die Ergebnisse ihrer Promotion fließen in die Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums zu Hitzeaktionsplänen ein.

https://heiup.uni-heidelberg.de/…/…/article/view/23906/17593

Kontakt I Dr. Birgit Teichmann I Tel. +49 6221 54 8124

 
11.12.2018

Management- und Wissenschaftspreis im jährlichen Wechsel  

Welche Management-Potentiale stecken in Unternehmen der Sozialwirtschaft? Wie können soziale Organisationen ihre Ressourcen noch besser nutzen? Mit der Verleihung eines Management- und Wissenschafts-Preises belohnt die Jury der ConSozial das Engagement von Bewerbern, die Lösungsansätze und Konzepte...

Kontakt I Dr. phil. Florian Bödecker I E-Mail: florian.boedecker@alumni.uni-ulm.de